Dienstag, 27. Dezember 2011

Weihnachten und Co

Ich weiß, ich weiß, ich weiß, es ist ewig her!
Tut mir Leid. Es ist immer so viel zu erleben, dass ich leider nicht die Zeit finde es aufzuschreiben. Es freut mich jedoch sehr, dass ihr immer alle fragt wie es mir denn geht und neugierig auf neue Berichte seit. Also nehm' ich mir jetzt die Zeit um euch von dem letzen Monat zu berichten.


Zuerst einmal geht es mir wunderbar, wie immer. Ich bin gesund und munter und laufe so durch das Leben in Amerika. Die Zeit vergeht zu schnell, das Wetter spielt verrückt, Weihnachten war zu kurz und ich kann nicht glauben das die Hälfte meiner Zeit hier schon um ist. Manchmal würde ich gerne die Uhren anhalten und mal eben alles festhalten bevor es weitergeht. Die Finale habe ich gut überstanden und zu meinem Erstaunen auch alle bestanden! :) Es war verrückt. Jeden Tag ein oder zwei Finals! (Hab ich euch erzählt was Finals sind? Das sind Abschlussklausuren in jedem Fach, in dem das Wissen des letzten Semesters abgefragt wird. In der Finals-Week wird jeden Tag mindestens ein Final über 1 1/2 Stunden geschrieben und man lernt die ganze Zeit und versucht sich so gut wie möglich vorzubereiten.) Nach der Finals-Week hatten wir es dann jedoch überstanden und die Ferien haben angefangen. Am letzten Ferientag sind Tanya und ich mit unsere Freundin Harley zu ihr nach Hause gegangen, haben Kim Possible den Film geguckt und waren bei Stake n' Shake Mittagessen. Samstag waren meine Gastfamilie und ich dann auf dem Kennesaw Mountain und haben eine kleine "Wanderung" gemacht. Sonntag waren wir in der Kirche und Montag 5 Stunden Weihnachtsgeschenke einkaufen. Ich hatte nämlich total vergessen, dass ich für meine Familie hier vielleicht auch Geschenke haben sollte. :) Am Dienstag haben meine Freundin Taylor und ich dann tausende Kekse gebacken und Abends haben Tanya und ich bei einer Freundin geschlafen. Wir haben Polar Express geguckt und haben um drei Uhr  Nacht mit der Familie Politik diskutiert. Mittwoch haben wir dann die Schwester von meiner Gastmama aus Ohio kennen gelernt und Donnerstag zusammen mit Eric mehr Kekse gebacken. (Die nebenbei gesagt wahnsinnig gut waren! Ich habe Elch Kekse gebacken, zu Ehren von Elchi.) Am Freitag haben wir dann die Mama von meiner Gastmama besucht und Abends mit Taylor und Harley Geschenke ausgetauscht. (Und ihr wundert euch warum ich nicht in meinen Blog schreibe, jeden Tag so viel zu tun! :) )
Am Samstag war dann Heiligabend und es war wunderschön. Morgens war ich leider irgendwie krank, ich weiß auch nicht wie ich das schon wieder hinbekommen habe, irgendwie habe ich ein seltsames Talent immer an Feiertagen oder Geburtstagen krank zu werden. Meine persönliche Theorie ist ja, dass sich mein Körper so sehr über das bevorstehende Ereignis freut, dass er die ganze Freunde nicht mehr kompensieren kann und deswegen krank wird. Auf jeden Fall hat mir dann der magische Weihnachtsschlaf geholfen und innerhalb von zwei Stunden war ich wieder top-fit. Wie Opa immer sagt, schlafen ist die beste Medizin. Um zwei Uhr kam dann die Familie zu besuch und wir haben alle zusammen gegessen. Es war wie zuhause nur irgendwie anders. Hier ist irgendwie zuhause, aber irgendwie anders. Danach waren Tanya, meine Gastmama und ich dann in der Kirche. Der Gottesdienst war wirklich schön mit Weihnachtsliedern und Kerzen. Abends waren wir dann bei Freunden auf einer Party und haben noch ein bisschen Weihnachten gefeiert. Danach sind wir dann wieder nach Hause und haben den monströsen Tisch in die Garage verfrachtet. Ich bin sehr stolz auf Tanya und mich! Das Ding hat mindestens 100 kg gewogen. Und Eric kam vorbei und wir haben Bescherung gemacht. (Ein ziemlich toller Tag, wenn ihr mich fragt) Zwischen durch habe ich dann noch mit Mama, Berit und O+O gesprochen und ich bin ziemlich froh ein Mitglied dieser verrückten Familie seinen zu dürfen, denn sie haben mein Weihnachten noch viel besser gemacht, als es ohne hin schon war. Am ersten und auch letzten Feiertag (könnt ihr euch das vorstellen, hier gibt's nur einen Feiertag?? - Unverschämtheit!) waren wir dann morgens bei der Familie des Bruders meiner Gastmama zum brunchen (wusstet ihr das Bruch eine Kreuzung aus Breakfast und Lunch ist? Ich hab da noch nie drüber nach gedacht!!) eingeladen und hatte eine super Zeit. Irgendwann haben Tanya und ich angefangen einen Schweinekrieg zwischen Deutschland und der Ukraine auf amerikanischem Terrain zu führen. Deutschland hat leider verloren. Nach dem brunch sind wir dann weiter gesaust zu zwei Freundinnen von meiner Gastmama und wir haben zusammen gegessen und danach Santa Claude 2 geguckt. Abends haben wir uns dann über die "Stockings" hergemacht. (Lena, ich habe eine YALE Jacke bekommen!!!) Danke auch an Papa und alle Pauls mit denen ich am Ersten gesprochen habe. Ich hab meine Großfamilie vermisst und fand es super, dass wir skypen konnten. :)


Alles in allem ein wirklich tolles Weihnachtsfester. Ich habe meine Lieben zuhause jedoch sehr vermisst und wäre gerne bei euch gewesen. Nächstes Jahr feiern wir Weihnachten einfach noch größer! :) 


Zur Zukunft und zum neuem Jahr: Eigentlich will ich das alles so bleibt! :) Im Frühjahr fange ich an Golf zu spielen für die Schule und im März fahr ich mit der Schule nach Disney Land in Florida. Die Zeit vergeht einfach zu schnell und ich freue mich so sehr, dass Juni nicht mehr weit weg ist! Ich kann es nicht erwarten alle in Washington zu sehen und danach zu meiner wundervollen Familie und den besten Freunden der Welt nach Hause zu fliegen. Aber erstmal liegt noch die andere Hälfte vor mir und ich hoffe sie geht so langsam wie möglich rum, damit ich noch ganz viel Zeit mit meinen wundervollen Leuten hier verbringen kann. 


Ausserdem geht noch ein liebes Dankeschön an alle die mir Weihnachtsgrüße geschickt haben. Ich habe mich sehr über eure lieben Emails gefreut und hoffe ich konnte allen antworten. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man weiß das zuhause an einen gedacht wird. Wir sehen uns hoffentlich alle bald wieder und dann hab ich wohl eine ganz Menge mehr zu erzählen.


So jetzt aber genug von mir! 
Bis bald -  Isi
 Bye Bye Birdie (Muscial von der Theater AG, Premiere 18. Januar)

  Kennesaw Mountain

 Kekse backen
 Dankeschön Papa :)





 Heiligabend




Erster Feiertag

Dienstag, 22. November 2011

Thanksgiving Break und Vorfreude auf Weihnachten

Hey dude, 


na ihr? Wie geht's euch da drüben am anderen Ende der Welt? Ich hoffe doch sehr es geht allen bestens und ihr genießt das vielleicht noch nicht ganz so kalte Herbstwetter. 
Mir geht es sehr gut, wie immer. Alles ist beim Alten und alles ist wunderbar. Im Moment haben wir Ferien, weil am Donnerstag Thanksgiving ist und ich genieße es mal nicht jeden Tag bis 6 Uhr in der Schule zu sein. "Thanksgiving", für alle die es nicht wissen, ist ein Familienfeiertag. Im Grunde trifft man sich mit der ganzen Familie, isst einen Riesen Truthahn und ist dankbar für alles was man im Leben so hat. Die Tage vor Thanksgiving werden zu Vorbereitungen und Familienaktivitäten genutzt. Gestern waren wir bei Sandy, der Schwester von meiner Gastmama, und haben zusammen mit ihren Söhnen und Eric einen wirklich schönen Tag verbracht. Wir waren erst spazieren, dann sind wir zu Subway und danach sind wir dann Bowlen gegangen. Wieder zuhause haben wir ziemlich interessante Kartenspiele gespielt und zusammen gegessen. Heute wollen wir wieder ins Fitnessstudio und dann heute nachmittag Arbeiten am Haus erledigen. 
Ja, was kann ich groß erzählen. Weihnachten steht so gut wie vor der Tür und mein Geburtstag ist auch nicht mehr lange hin. Mir geht es wirklich sehr gut und ich kann es kaum glauben, dass ich schon fast vier Monate hier bin. 
Ich lade noch ein paar Bilder hoch, damit ihr euch das auch alles visuell vorstellen könnt und wünsche euch eine wunderschöne, in Deutschland nicht vorhandene, Ferienwoche und seit dankbar für das was ihr habt. :)
Liebste Grüße
Isi








Dienstag, 8. November 2011

Wie Isi die Welt sieht

Liebe Welt,
heute möchte ich euch gerne einen Einblick in all die Kleinigkeiten geben, die mir hier jeden Tag auffallen. Meist sind es die verrücktestes Dinge, meist kaum zu übersehen aber ab uns zu fast nicht zu erkennen. Austauschschüler zu sein bedeutet jeden Tag etwas neues lernen. Nicht umbedingt über die fremde Kultur oder andere Menschen, viel mehr über sich selbst. Alleine tausende Kilometer weit von zu Hause zu sein gibt einem jeden Tag eine andere Sicht auf sich selbst. Hier möchte ich jetzt meine Sicht der Welt mich euch teilen.

In Amerika wird alles in der Mikrowelle zubereitet. Würstchen, heißes Wasser, Blumenkohl, Popcorn... alles Mikrowelle.

Die öffentlichen Toilettentüren haben an beiden Siebenen einen kleinen Schlitz sodass man raus- und leider auch reingucken kann. 

Alles hat Sonntags geöffnet, der Betrieb bei Walmarkt um 16 Uhr an einem Sonntag ist unglaublich, ich könnte mir gut vorstellen, dass die da ihren größten Umsatz machen.

Die Woche fängt hier am Sonntag an. 

Häuser sind meist aus Holz, selten aus Stein.

Die wirtschaftliche Situation hier ist unbeschreiblich. Mehr und mehr Leute verlieren ihren Job, oder können Rechnungen nicht bezahlten, am meisten leiden die Kinder.

Religion ist gerade im Süden das höchste Gebot. In der Schule haben viele eine Bibel dabei und lesen darin. Es wird nicht gefragt "Gehst du in die Kirche?" sondern "In welche Kirche gehst du?" Atheisten oder nicht Gläubige werden nicht hoch angesehen.

Es gibt hier ein Disney Radio und bestimmt 20 christliche Radiosender (und ganz viele andere).

Die meisten Amerikaner mit denen ich mich unterhalten habe sind für die Todesstrafe und strickt gegen Abtreibungen.

Alle kalten Getränke werden immer mit Eis getrunken und in Restaurants wird das Getränk immer wieder (kostenlos) nachgefüllt.

Weihnachten fängt hier Mitte Oktober an.

Die meiste Zeit in Highschool verbringt man damit sich Sorgen um sein Studium zumachen, gemeinnützige Arbeit zu leisten (um so viele Stunden wie möglich für Unibewerbungen zu haben) und in sämtlichen Clubs und Sport Aktivitäten beteiligt zu sein. 

Es ist total normal mitten beim Essen vom Tisch aufzustehen, meistens wird nur mit einer Gabel gegessen und die andere Hand ist auf dem Schoß.

In Deutschland gibt es keine Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Autobahn. (Ja, das wird hier wirklich gedacht :D)

Die HighWays hier sind teilweise achtspurig.

Dr. House läuft immer Montag abends und die Lieblings Serie der meisten ist "The Office".

Mein Biobuch ist in Englisch und Spanisch geschrieben.

Es gibt keine Pausen zwischen den Schulstunden, eine Stunde dauert 55 Minuten.

Lehrer und Schüler haben ein freundschaftliches Verhältnis. "I love you Issy!" - ist ein normaler Satz meiner Lehrerin

Zwischenmenschliche Beziehungen sind eher oberflächlich. Ich vermisse Freunde!

Niemand trägt Jacken zur Schule wenn es kalt ist, bevorzugte Kleidung: Hoddies.

Es gibt keine wirkliche Innenstadt, Einkäufe werden grundsätzlich in der Mall erledigt.

Alle können ab 16 Autofahren, die wenigsten sollten es.

Unglaublich viele Highschool Schüler wollen ein Tattoo.

Amerikaner lieben Akzente!

Weihnachten steht ein Plastik Weihnachtsbaum in unserem Wohnzimmer.

Alle lieben Süßigkeiten - und ich am meisten!

....

Ich könnte noch so viel mehr schreiben, aber das wars für heute.
Schaut bald wieder vorbei.
Isi

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Homecoming und Updates

Hello World!

Ich weiß, ich habe mich eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gemeldet. Entschuldigt, hier ist einfach jeden Tag so viel los...

Ok, also Homecoming war am 15. Oktober und ich muss sagen es war verdammt viel Spaß! Tanya und ich waren schon um 8 Uhr am Samstag in der Schule und haben vier Stunden aufgebaut und dekoriert. Danach sind wir dann zu Harley gefahren und haben Filme gesehen und auf Vicki und unsere Gastmama gewartet. Um ungefähr 4 haben wir angefangen uns fertig zu machen. 8 Mädels und ein Badezimmer. Ich glaube ich hatte ganze 15 Minuten für mich selbst, weil ich bei dem andern Make Up und Haare gemacht habe. Egal :D Danach haben wir dann bei einem Nachbarn im Garten Fotos geschossen und sind Essen gegangen. Nach dem Essen habe ich dann entschlossen, dass ich dringend Einlagen für meine Schuhe brauche, weil ich immer hinten an der Hacke ausgeschlüpft bin. Also bin ich dann in meinem Kleid (!) ohne Schuhe (!) und mit perfektem Make Up um halb neun durch einen TARGET gerannt und habe Einlagen gesucht. Der Kerl an der Kasse hat vielleicht lustig geguckt :D Anyways, danach sind wir dann zum Ball und ich muss sagen, es war wirklich interessant zu sehen wie Amerikaner feiern. Im Grunde war es die Cafeteria mit einem DJ in der Mitte, ein paar Dekorationen und ca. 800 hüpfenden Teenager drum herum, die eine sehr eigenwillige Art zu tanzen haben. Aber lassen wir das. Alles in allem war es einer super schöner Abend und wir hatten eine menge Spaß. - PROM ist im Frühjahr und die meisten haben jetzt schon ihr Kleid.






Gut. Nun, da wir das hinter uns haben können wir uns auf diese Woche konzentrieren. Im Grunde ist sie ja schon fast wieder rum. Ich bin im Moment fleißig dabei Community Service Hours zu sammeln, ich habe schon 37,5 Stunden. 
Ausserdem ist diese Woche HALLOWEEN! Alle Häuser in unserer Nachbarschaft sind dekoriert und am Samstag haben wir in der Schule "Trunk or Treat". Das heißt wir High School Schüler parken unsere Autos auf dem Parkplatz hinter der Schule und dekorieren die Kofferräume unsere Autos und kleine Kinder laufen von Auto zu Auto, spielen Spiele und sammeln Gummibärchen. Oh mein Gott Leute, ihr habt ja keine Ahnung wie gut amerikanische Halloween Süßigkeiten schmecken! Samstag Abend sind wir dann bei einer Freundin zu einer Halloween Party eingeladen und ich bin sehr gespannt und freue mich alle Austauschschüler wieder zu sehen. Freitag ist das letzte Homegame der Saison und ich denke es wird eisig kalt. Morgen haben wir dann wieder Probe für unser Musical "Bye Bye Birdie" und danach hat Tanya ein Konzert vom Schulchor auf das ich mich schon sehr freue. Heute haben Tanya und ich bei dem Fall Theater Stück des Drama Clubs ausgeholfen. Der one act play "Competition Piece" war genial! Ich habe noch nie so viel gelacht. Hausaufgaben nehmen im Moment es zu viel am Fließband. Jeden Tag mehr. Ich meine Schule hier ist nicht schwer, es wird nur verdammt viel Fleiß gefordert. Die erwarten hier echt das die Schüler von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends in der Schule sind und dann auch noch 2 Stunden Hausaufgaben machen. Ganz ehrlich, amerikanische Teenager haben ausser ihren School Clubs und School Sports echt keine Hobbys. 

Mir geht es übrigens wirklich gut. Jeder Tag ist neu und aufregend und auch wenn ich den Wecker jeden Tag verfluche, weil ich viel zu früh aufstehen muss, liebe ich es früher in der Schule zu sein und länger zu bleiben. Mir fallen immer mehr Verschiedenheiten zwischen Deutschland und Amerika auf und meine Freunde lernen jeden Tag ein bisschen mehr deutsch. :D Das Wort "Volkswagen" habe ich noch nie so oft gehört. Ach ja, wusstet ihr das Amis denken, dass es auf der deutschen Autobahn keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt? :D Hier die 5 besten Fragen die mir bis jetzt gestellt wurden:

1. Do you guys have electricity in Germany? (Ne, wir sitzen immer im dunkeln!)
2. Do you guys speak germanease in Germany? (Genau.)
3. Are the books in Germany written in German or in English? (ENGLISH!)
4. Do you have farms in Germany? (Ne, die Schweine laufen immer auf der Straße rum :D)
5. Are you guys high all the time? (Klar, wir haben ein kleines Drogenmonopol und Dealer sind überall!)

Ich liebe Amerikaner!
:D
Letzte Tage musste ich fast nachsitzen, weil ich 2 Minuten zu spät zum Unterricht gekommen bin, weil ich auf dem WC war. Meine Diskussion darauf kam nicht ganz so gut an.
Ausserdem liebe ich es, wie hier alle in ihren Sport Trikots und "Spirit Wear" rumlaufen. Diese Lederjacken von der Schule sind wirklich verdammt cool.

Gut meine Lieben, 
ich vermisse euch und freu mich sehr auf Juni. Johanna mein neuer Nachbar, ich kann es kaum erwarten mitten in der Nacht vor deiner Tür zu stehen :D

Isi :)

P.S. Riesen Baby (weißt du noch? ich hab dich mal so genannt), alles wird wieder gut! :*

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Bilder Update

Hier ein paar Bilder:

Mr. Fields hat einfach mal Donots in den Unterricht gebracht.

Stone Mountain 

Rita's Icecream!

State Capital Georgia

First Diner

Kirmis





Meine Homecoming Schuhe :)

Dienstag, 11. Oktober 2011

Zwei Monate

"Hallo ihr da draußen im kalten und regnerischen Deutschland,
liebe Grüße mit wunderschönen Herbstwetter in Georgia. 


Heute sind es genau zwei Monate seit meiner Ankunft hier. Es kommt mir garnicht so vor. In meinen Gedanken bin ich gestern erst ins Flugzeug gestiegen und habe mich von euch allen Verabschiedet. Aber wenn ich zurück blicke kann ich kaum glauben, was ich in dieser kurzen Zeit alles erlebt habe. Ich war in vier verschiedenen Staaten und am Meer und Campen, habe die 45°C draußen im Sonnenschein erlebt und genauso nachts mit drei Schichten im Bett gelegen, weil die Klimaanlage so kalt ist. 
Es ist schwer alles zusammenzufassen was ich bis jetzt erlebt habe. Ihr habt ja die einzelnen Blogeinträge und Bilder gesehen. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, das ich die Zeit hier wirklich genieße und großes Glück habe eine wundervolle zweite Familie gefunden zu haben. Natürlich ist nicht immer alles wie im Märchen, aber das ist es ja daheim auch nicht. Mir geht es fabelhaft und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich bis jetzt noch keinen ernsthaften Anfall von Heimweh hatte. Natürlich vermisse ich euch alle sehr und denke oft an euch, aber die Idee jetzt ins Flugzeug zu steigen und zurück nach Hause zu fliegen ist mir noch nie gekommen. Ich bin hier einfach noch nicht fertig und ich weiß, dass die nächsten acht Monate einmalig werden. Jedoch kann ich den Juni kaum erwarten und ich freue mich so sehr euch bald wieder zusehen!


Im Moment folgt ein Drama das andere und ich fühle mich wie in einem Disneyfilm. Was hier so passiert kann man gut mit High School Musical vergleichen. Cheerleader die Stress mit ihren Football Freunden haben, arrogante Schauspieler und Bandmitglieder in lustigen Uniformen. Ihr könnt euch nicht vorstellen was alleine Homecoming für einen Aufstand erzeugt. Am Samstag ist es so weit und alle Pläne ändern sich minütlich. Jeder ist sauer auf jeden, weil hier niemand weiß wie man einen Abend ordentlich plant. Die Gerüchte wer mit wem und wann und wo und weshalb sind gerade zu lächerlich und ich mitten drin :D Mein Gott, ich liebe es hier!
Heute hatten wir frei, weil das County Geld sparen wollte und deswegen den Lehrern einen unbezahlten Urlaubstag aufzwingt. Da soll mal einer sagen Kinder haben das Recht auf Bildung. :D Der Rest der Woche ist "Spirit Week", so etwas wie Mottowoche. Jeden Tag ein anderes Motto und am Freitag ist dann Schulkleidung angesagt. Morgen ist "Tourist Day". Ich denke ich werde mein Hard Rock Café Berlin Tshirt und Shorts mit Kniestrümpfen in Sandalen tragen. Am Freitag ist dann die lang ersehnte "Homecoming Parade". Ich werde auf dem Wagen vom Drama Club mitfahren. Unser Motto ist "Broadway" und ich stelle Glinda aus Wicked da. Nach der Parade ist dann das Homecoming Football Game. Samstag ist es dann endlich soweit: Homecoming Dance! Was für nette Schüler wie mich heißt: 8 Uhr morgens Schule, aufbauen. Und dann werden Abends Bilder gemacht und man geht fein Essen und danach dann zum Ball. Ich bin sehr gespannt. (Achja, für alle die ich gefragt habe, ich hab mich für das dunkle Kleid mit den glitzer Schuhen entschieden.)
Das Wochenende war toll. Freitag hatten wir ein Homegame und ich denke meine komplette High School kennt jetzt den Mikrowellentanz. Oh nur mal so neben bei, ich hab ihn auf english Übersetzt und er hört sich grauenvoll an :D Trotzdem lieben ihn alle! Samstag haben wir dann ausgeschlafen und dann hab ich mit Mama und Berit telefoniert. Meine Gastfamilie findet übrigens ihr seit sehr nett und mir ähnlich. :) Danach sind wir dann zu der Hochzeit von der besten Freundin meines Gastbruders gegangen, was sehr interessant war. Sagen wir einfach Amerikaner sind "anders". Nicht besser, nicht schlechter als wir, einfach "anders". Die Hochzeitszeremonie hat ganze 7,5 Minuten gedauert und danach gab es Essen ohne das Brautpaar, weil die Bilder gemacht haben. Das Brautpaar hat auf einer wunderschönen Farm geheiratet und alle waren wirklich herzlich, die Braut sah fantastisch aus! Nach der Hochzeit, die genau zwei Stunden gedauert hat sind meine Gastmama, Tanya, Eric und ich dann nach "Stone Montain" gefahren und haben uns die Laisershow angesehen. Sonntag waren wir dann in der Kirche und haben zusammen Mittag gegessen. Heute habe ich dann bis 2 geschlafen und bestimmt 4 Filme gesehen. 


Alles in allem, alles bestens. Ich melde mich bald mit Fotos und Infos!
Isabelle

Montag, 26. September 2011

September Break

Liebe Welt,


ich kann's gar nicht fassen, dass die Woche schon wieder rum ist. Die Zeit scheint hier echt Beine zu haben und ziemlich schnell zu rennen. Alles in einem war es eine wunderschöne Woche, in der ich viele tolle Orte gesehen und bezaubernde Menschen kennen gelernt habe. 


Letzte Woche Freitag war mein letzter Schultag und wir haben Constitution Week gefeiert. Das heißt im Grunde nur ziemlich viel essen und Spaß :) Als ich zum Lunch in Mr. B's Office kam, standen da bestimmt 10 Pizzen und Brownies. Einfach weil Mr. B Hunger auf Pizza hatte und er meinte ich müsse die gute amerikanische Pizza kennen lernen.
Danach sind wir nach Auburn gefahren und haben Eric besucht. Zusammen sind wir dann Burger essen gegangen (nur mal so neben bei, ich liebe Burger :D). Nachdem Eric uns dann ungefähr den halben Campus gezeigt hat sind wir gegen halb 10 Richtung Florida aufgebrochen. Die Fahrt war lang und lustig. Tanja hat eine sehr coole Angewohnheit: sie schläft ein sobald sie ein Auto betritt. Also sind meine Gastmama und ich alleine durch die Dunkelheit gefahren und haben irgendwie nicht die richtige Straße gefunden. Dabei hätten wir fast ein Pferd umgebracht, das mitten auf der Straße stand. Nach ungefähr 4 oder 5 Stunden auf einsamen Highways in Alabama sind wir dann gut in Florida angekommen und sofort ins Bett gegangen, mittlerweile war es nämlich 1 oder 2 Uhr nachts. 
Florida war wunderschön. Die Umgebung ist einzigartig. Zwar ziemlich viel Tourismus und Hotels, dafür aber wunderschöne Strände. Auch die Familie von meiner Gastmama war super. Wir hatten eine tolle Zeit und ich habe sehr viel neues gesehen und erlebt.
Dienstag sind wir dann, nachdem Tanya und ich in der Schule von meinen Gastcousinen etwas über Deutschland und die Ukraine erzählt haben, heim gefahren. 
Mittwoch waren wir im "State Capital Georgia", Atlanta. Das "State Capital" ist sowas wie der Landtag bei uns, nur viel älter und amerikanisch. War aber interessant und hat Spaß gemacht. 
Donnerstag waren wir in einer riesigen Mal, in der Geschäftseigentümer ihrer Ware einkaufen. Im Grunde war es nur unheimlich groß und wir haben nichts gefunden, aber gut es mal gesehen zu haben.
Freitag war ich dann mit meiner Freundin Sara, ihrer Oma und ihrem Bruder Homecoming Dress shoppen. Nachdem wir durch 2 Läden gegangen und ich bestimmt 20 Kleider angezogen habe, denke ich, ich hab das richtige gefunden. (Bilder folgen am Homecomingball, will euch nicht die Vorfreude nehmen) Ja, danach sind wir dann zu Sara gefahren und haben dort gechillt. Freitag Abend, nachdem alle 100 Utensilien verpackt waren, sind wir mit der Jugendgruppe von unserer Kirche und ein paar Erwachsenen Zelten gefahren. Das Wochenende war ziemlich cool. Mein Rücken tut unwahrscheinlich weh, weil ich vergessen habe Luft in die ISO Matte zu lassen und ich hab mir einen abgefroren, weil es so kalt war, aber ansonsten hatten wir eine richtig gute Zeit. Wir hatten ein Lagerfeuer und ich musste wirklich erklären was Stockbrot ist, könnt ihr euch das vorstellen? :D


Morgen geht's dann wieder zur Schule und die Woche ist auch schon komplett verplant. Die Zeit rennt und bald ist Homecoming :)
Ich wünsche euch allen einen wunderschöne Woche und melde mich bald.
Bis dann,
















Isabelle